Ohrakupunktur

Die Ohrakupunktur wirkt sehr direkt. 

 

Das heißt,

diese Therapieform gelangt ohne große Umwege direkt zu unserer "Zentralen Steuerung", dem Hypothalamus. Der Hypothalamus kontrolliert direkt und indirekt eine Reihe essentieller (lebensnotwendiger) Körperfunktionen. Sie ist maßgeblich an der Homöostase in unserem "inneren Milleu" beteiligt. Eine Homöostase beschreibt das Gleichgewicht, innerhalb einer Zelle, eines Organs und sogar unseres gesamten Körpers.

  • Wasserhaushalt
  • Körpertemperatur
  • Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme
  • endokrine (hormonelle) Steuerung
  • Fortplanzung
  • Schilddrüsenaktion
  • Schlaf- und Wachrhythmus
  • usw.

Auf kurzem und direktem Weg erreichen alle Information über die Reizleitung unseres Ohres das Gehirn. Wird ein Reiz ausgesendet ist der Hypothlamus gezwungen sich mit der ankommenden Information auseinander zu setzten.

In Folge, werden Impulse über den energetisch, nervalen und hormonellen Weg in den Körper geschickt.

 

 

 

 

 

Am Ohr ist der gesamte Körper abgebildet. Alles findet hier seine Zuordnung.

  • Am Ohrläppchen befindet sich unser Kopf, mit unseren Sinnesorganen, Augen - Nase - Mund - Ohren.
  • Des weiteren finden wir hier auch unsere Schaltzentrale den Hypothalamus.
  • Der "rote Halbbogen" beschreibt unsere Wirbelsäule mit den Bandscheiben und der dazu gehörenden und stützende Muskulatur.
  • Gelenke und Knochen
  • Alle Organe haben ihre Zuordnung in der Ohrmuschel.
  • Der Bewegungsapparat
  • Nervenbanhen
  • endokrine Steuerung
  • usw.

 

Die Ohrakupunktur kann bei vielen Erkrankungen unterstützend eingesetzt werden.

 

Besondere Stärken der Ohrakupunktur:

  • akute, schmerzhafte Erkrankungen, des Bewegungsapparates z.B. Lumboischialgie, akute Nerven- und Gelenksschmerzen.
  • Ein-Durchschlafstörungen
  • hormonelle Schwankungen
  • Wechseljahrbeschwerden
  • Allergie
  • Verdauungsbeschwerden
  • Tinnitus
  • Raucherentwöhnung als begleitende Therapie
  • Gewichtsreduzierung als Begleitende Therapie

 Kontraindikationen bei:

  • Notfällen
  • Entzündungen oder Verletzungen des Ohres
  • außergewöhnlich starke Druckempfindlichkeit der Reflexpunkte
  • schwere Infektionserkrankungen und unklaren Schmerzzuständen
  • best. starken Medikamenten
  • nach Fastenkuren

Hier ist ein Arzt aufzusuchen und ein medizinischer, ärztlicher Befund einzuholen.

Zusammenhänge besser verstehen:

Geschichte
Die Ohrakupunktur ist ein Element der Traditionellen Chinesischen Medizin und in China schon sehr lange bekannt.
Erste Hinweise in der chinesischen Literatur finden sich im „Huang Di Nei Jing“ (Klassiker des gelben Kaisers zur Inneren Medizin), ca 3000 v.u.Z.

Der Franzose Paul Nogier verband in den 50er Jahren altes chinesisches Wissen mit überlieferten nahöstlichen und afrikanischen Erfahrungen der Ohrreflexbehandlung (die folglich von der klassischen chinesischen etwas abweicht).

Er integrierte schulmedizinische Erkenntnisse , indem er nachweisen konnte, dass sich der ganze Körper in die Ohrmuschel projiziert und so jeder Teil des Körpers, seien es Knochen, Gelenke, Muskeln, Nerven oder innere Organe eine Projektionsstelle am Ohr haben.

 

 

Allgemeines
Die Ohrakupunktur ist ein besonderes Kapitel innerhalb der Akupunktur :

  • sie stellt ein eigenständiges, geschlossenes System dar und wird oft unabhängig von der Körperakupunktur durchgeführt.
  • reizt man einen Punkt auf der Ohrmuschel, läuft das so ausgelöste Signal auf extrem kurzen Weg und kaum störanfällig zu Formatio reticularis ( Stammhirn= Brechzentrum Atemzentrum, Kreislaufzentrum) von dort zum Gehirn und weiter zum jeweiligen Erfolgsorgan im Körper.

Alle Therapieangebote auch als Geschenkgutschein erhältlich.


 

 

 

 

 

 

  Entscheidungen treffen,

mutig alte Wege verlassen,

voll Hoffnung in die Zukunft schauen.